10 gute Gründe

  1. Das Kurfürstenbad ist neben der Godesburg Kern der Identität Bad Godesbergs und seiner Bürgerinnen und Bürger. Ein Bad ohne ein Bad ist kein Bad mehr!
  2. Das Kurfürstenbad mit seiner Lage im Zentrum des Stadtbezirks garantiert kurze Wege für Alle, die schwimmen wollen!
  3. Das Kurfürstenbad ist das einzige Hallenbad im Stadtbezirk Bad Godesberg mit fast 80.000 Einwohnerinnen und Einwohnern und wichtig für die öffentliche Grundversorgung mit Schwimmbädern und den Vereinssport.
  4. Bad Godesberg ist ein wichtiger Schulstandort. Das Kurfürstenbad ist aus Zeitgründen wie schulorganisatorischen Gründen unerläßlich für das Schwimmen und Schwimmen-Lernen der Schulen vor Ort.
  5. Der Erhalt des Kurfürstenbades entlastet den innerstädtischen Verkehr.
  6. Das Kurfürstenbad ist ein Bad der 60er Jahre. Eine Sanierung im „Retro-Stil“ entspricht dem aktuellen Zeitgeist und liegt voll im Trend.
  7. Das Groß-Mosaik des Bonner Künstlers Paul Magar im Kurfürstenbad ist als typischer Ausdruck seiner Zeit zu erhalten.
  8. Eine Reparatur des Kurfürstenbades und kurzfristige Nutzbarmachung würde nach Angaben der Stadt nur 2 Mio. Euro und maximal 2 Jahre dauern. Die entsprechenden Finanzmittel sind im Haushalt zurückgestellt und sofort verfügbar.
  9. Das Kurfürstenbad als öffentliches Schwimmbad stärkt den innerstädtischen Einzelhandel und die Attraktivität des Bad Godesberger Zentrums. Ein Zentralbad in Dottendorf lässt die Menschen an Bad Godesberg vorbei fahren.
  10. Kurfürstenbad und Bad Godesberger Quellen gehören zusammen. Sie können als Ausgangspunkte für einen Ausbau des Kurfürstenbades zu einem attraktiven und zeitgemäßen Bäderstandort mit dem Schwerpunkt „Gesundheit“ und/oder „Tourismus“ genutzt werden.